Hermann



„Während meines Volkswirtschaftsstudiums stellte ich mir 1986 drei Fragen: Studium abbrechen, weil falsch gewählt oder vielleicht Schafhirte in den Alpen werden oder eventuell doch etwas völlig anderes machen? Ich dachte intensiv nach: Da fiel mir Heini Staudinger, den ich von einem Vortrag an der HAK Wels kannte, wieder ein. Er war nicht nur immer schon ein Vordenker für bewusstes Handeln, sondern auch der Schuhhändler meines Vertrauens. Von ihm hatte ich meine ersten „Waldviertler“. Da war die Idee: In Wels müsste doch ein Waldviertler Schuhgeschäft funktionieren. Trotz Abratens seitens der Wirtschaftskammer („Wels hat eh gnua Schuahtandler“) konnte ich mit Hilfe meiner Familie und guten Freunden ein kleines Geschäft in der Freiung im September 1987 mit „Waldviertler“ und „Birkenstock-Schlapfen“ eröffnen.
Jetzt, über 20 Jahre später, gibt es in Wels viel weniger Schuhgeschäfte, aber mit Hilfe meiner Kunden gelang es mir zu wachsen und ein Geschäft zu etablieren, wo der Interessierte nicht nur weiß, dass er hohe Qualität kauft, sondern auch heimische oder zumindest europäische Arbeitsplätze sichert.”

Hermann Stuchlik

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: